Jellici Baldes Spacetracker

Biografie

Jochen Baldes spielt Tenor- und Sopransaxophon, Klarinetten und Flöten und ist Komponist. Auftritte im In- und Ausland u. a. an den Jazzfestivals Montreux, Willisau, Schaffhausen, Terneusen NL, Grahamstown SA, Splashy Fenn SA, Voronezh RU, Kursk RU. Tourneen und Konzerte in der Schweiz, Italien, Holland, Deutschland, Österreich, Frankreich, Kuba und Südafrika, Russland. Mehr als 25 CD-Produktionen und diverse Radio-und Fernsehauftritte. Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Uwe Timm zur der Veröffentlichung seines Romans «Rot». 7 Jahre Jahre Vorstandsmitglied, als Vertreter der Musikergemeinschaft, im Jazzclub Moods, Zürich.Bandleader der Gruppen «Jochen Baldes Subnoder»mit den CDs «Niniland», «Osmotic Jazz», The Moholo Songs» («Next Generation» bei «Double Moon Records» mit dem Jazzmagazin «Jazzthing»), «Here», viele Konzerte in Europa. Neben «Subnoder» leitet Baldes noch die Band «Kobal» mit dem deutschen Lyriker und Schriftsteller Nicolai Kobus. Zusammenarbeit mit der Sängerin und Audiovisual Art Künstlerin Johanna Jellici an ihrem Werk «Zwei Stimmen» für das Ulmer Museum (D) Coleader der Band Jellici/Baldes Soundfields, die CD «Invisible Door» erscheint 2016 bei «Musiques Suisses». April 2017 «Artist in Residence» im Jazzclub Moods. 2016 Gründung der Band Jellici Baldes Spacetracker, die CD «The Journey» erscheint 2019 bei dem Label «Unit Records». Johanna Jellici wuchs in Brüssel, Berlin, Barcelona auf. Sie ist Sängerin, Soundscaperin und Installationskünstlerin. Auftragsarbeiten u.a. für das Architekturmuseum Frankfurt/Main, die Internationale Automobilausstellung Frankfurt/Main für BMW, internationale Klangkunstfestivals, den Zürcher Club Tonimolkerei, das Ulmer Museum/Kunsthalle Weishaupt. Werkschauen von Kompositionen und Installationen in der Audiophonen Galerie t-u-b-e, München und im Wiener Kunstverein Alte Schmiede. Elektronikpreis des Musikforums Viktringen, Österreich für ihre elektroakustische Komposition «Tertium Datur». Sängerin bei diversen Jazz Ensembles u.a. der Bigband des Hessischen Rundfunks mit Nina Hagen. Konzerte im Bereich Zeitgenössischen Klassik, Improvisierter und Neue Musik u.a. mit der Sinfonietta Basel UA Thomas Kessler Utopia II, in Kompositionen von Gerhard Stäbler und Thomas Christoph Heyde. CD Produktion als Solistin bei den Dresdner Tagen für Neue Musik mit dem Ensemble Courage. CD Produktion mit der Leipzig Bigband für den Mitteldeutschen Rundfunk, Gewandhaus Leipzig. Seit 2015 Zusammenarbeit mit dem Schweizer Saxophonisten und Komponisten Jochen Baldes. In den Bands Jellici Baldes Soundfields und Jellici Baldes Spacetracker verbindet sie live-Electronics, Synths und Stimme mit Jazzensemble. 2016 CD «Invisible Door» von Jellici Baldes Soundfields, bei Musiques Suisses. Konzerttouren D/CH/I/Ö/RU Jellici war Dozentin für Elektroakustische Komposition an der Universität für Musik und Darstellende Kunst, Wien am Institut für Komposition. Seit 2002 lebt sie in der Schweiz. Neben ihrer Tätigkeit als freischaffende Künstlerin, Sängerin und Komponistin, ist sie Dozentin im Master Musikpädagogik am Jazzcampus der Musikhochschule Basel FHNW.

Releases

Besetzung

Johanna Jellici - voc, tuning forks, elctr. soundscaping

Jochen Baldes - tenor saxophone, compositions

Michael Gassmann - flugelhorn

Rafael Jerjen - bass

Yves Theiler - piano, keys

Moritz Flachsmann - visuals, animation

Links